Informationen zum Google Panda Update für Deutschland, Österreich & die Schweiz – Das Farmer-Update auf Deutsch

Die ganze Internetbranche zitterte seit der Ankündigung des sog. Panda-Updates von Google, das vor allem Sites mit vergleichsweise schlechten Inhalten ("Content Farms") abstrafen sollte. Nun ist dieser Algorithmus auch auf Deutsch eingeführt worden. Auch hier gilt: Gute Artikel führen zu mehr Zugriffen.


Mit dem auch in unseren Breiten lange erwarteten Panda bzw. “Farmer”-Update hat der Suchmaschinengigant Google einen weiteren Schritt zur Verbesserung der Suchergebnisse unternommen. Angekündigt wurde dieser neue Algorithmus in einem Eintrag im Webmaster-Blog am 12. August 2011 und betrifft nun auch deutschsprachige Websites, also die D-A-CH-Region.

Hauptgrund für diese Veränderng waren vor allem die zahlreichen “Content-Farms”, die es ja nicht nur in den USA sondern zwischenzeitlich auch bei uns gibt. Hier wird oft relativ einfach ersteller und billigst zusammengetragener Inhalt massenweise publiziert, wobei sich nicht selten unzählige Artikel nur in Nuancen unterscheiden.

Klarerweise waren von dieser Problematik etliche sehr große Plattformen wie Preisvergleiche, Ratgeber oder PR-Sites betroffen. Bei letzteren besteht allerdings grundsätzlich ein anderes Problem als bei den Content-Farms, denn nicht selten werden zig identische Artikel (also sog. “duplicate content”) veröffentlicht und landen so auf teilweise bis zu 100 (!) Sites, was im Normalfall weder dem Site-Betreiber noch dem Autor nützt. Laut Aussage von Google-Experten bei einem Seminar im März 2011 werden die betroffenen Plattformen jedoch nicht – wie immer wieder mythisch behauptet wird – pauschal abgestraft. Trotzdem sollte man genügend Energie in das Erstellen von guten Inhalten stecken. Genau hier setzen viele gute Autoren an und veröffentlichen deshalb unterschiedliche Storys als “unique content”. Davon profitieren einerseits die Verfasser der Artikel und andererseits die Site-Betreiber. Gerade pressemeldungen.at ist hier bei vielen spezialisierten Agenturen oder Autoren sehr beliebt und nicht zuletzt die eigene Redaktion sorgt letztlich dafür, dass viele interessante Inhalte abseits der reinen Publikation von PR-Storys den Weg ins Internet finden. Insofern hatte das Panda-Update auch keinen negativen Effekt auf pressemeldungen.at.