Virenschutz und Internet Security von BitDefender, Avira & Co.

Heutzutage sind Computer von vielfältigen Gefahren aus dem Internet bedroht. Doch es gibt glücklicherweise genügend funktionierende Lösungen, um diese Bedrohungen zu bekämpfen. Beispielsweise bietet BitDefender verschiedene Lösungen für private User und Firmennetzwerke an.

Um den Computer vor gefährlichen Bedrohungen zu schützen, braucht man unbedingt ein Antivirenprogramm. In diesem Bereich konnten sich in den letzten Jahren mehrere Anbieter profilieren, die dafür sorgen, dass man auf der sprichwörtlichen “sicheren Seite” ist.


Die meisten Virenschutzprogramme (wie etwa die Security Suites von BitDefender oder Avira) bieten den vielfältigen Bedrohungen die Stirn. Dazu gehören beispielsweise die klassischen Schadprogramme aus dem Internet, die entweder über infizierte Websites oder durch Mails auf den Rechner gelangen können. Während diese früher in erster Linie dazu entwickelt wurden, um kleinere Schäden am System zu bewirken, geht es heute um das Ausspionieren von Userdaten.

Phishing wird immer mehr zum Thema
Vielfach wird bei Security- und Antivirenprogrammen das gefährliche und nicht zu unterschätzende Thema Phishing berücksichtigt. Somit kann man verhindern, dass man etwa durch gefälschte Internetseiten dazu verführt wird, private Daten preiszugeben, die nicht in die falschen Hände gelangen sollten. Oft wird durch gefinkelte Versuche vorgegaukelt, dass man zum Beispiel eine Sicherheitsmitteilung einer Bank oder der Kreditkartenfirma erhalten hat. Oder auch die vermeintliche Zustellung von Paketen wird für das Abfischen von geheimen Informationen genutzt.

Gefährliche Trojaner in cleverer “Verpackung”
So sind regelmäßig angebliche Mitteilungen von DHL oder anderen Dienstleistern wie FedEx im Umlauf, die entweder eine Rechnung oder ein sonstiges Dokument als Attachement enthalten. Dabei handelt es sich aber um ein gefährliches Script, das sich auf dem Computer installiert und so verschiedenste gespeicherte oder eingegebene Informationen an Dritte übertragen kann. So werden von Kontoverbindungen über Passwörter bis hin zu Kreditkartendaten verschiedenste Dinge an Fremde geschickt, ohne dass dies der ahnungslose PC-Besitzer bemerkt. Darüber hinaus gibt es Varianten dieser gefälschen Mails, wo man auch von einem Inkassobüro, einem Anwalt oder gar dem Amtsgericht ein Schreiben mit einer Zahlungsaufforderung bekommt. Auch in diesem Fall riskiert man einen Trojaner auf das System zu holen.

Weitere Funktionen von Virenschutzprogrammen
Zusätzlich gibt es je nach dem ausgewählten Paket auch die Möglichkeit, vor Spam zu schützen oder eine Firewall zu Verfügung zu stellen. Außerdem lassen sich gewisse Filter für zu besuchende Themen einrichten, wobei gerade das Thema Kindersicherung für viele Benutzer von großer Bedeutung ist.

Natürlich richten sich Antivirenprogramme sowohl an Privatanwender wie an Unternehmer, die ein ganzes Netzwerk betreiben, wo zusätzliche Gefahren lauern. Schließlich können durch fremde Datenträger oder falschen Gebrauch der Computer unzählige Bedrohungsszenarien auftreten.

Achtung: Besonders dreist sind die Versuche, gefälschte Virenprogramme zum angeblichen Schutz vor Gefahren aus dem Internet zum Download anzubieten. Oft geschieht dies in Pop-ups auf mehr oder weniger seriösen Websites aus dem Ausland. Vertrauen Sie solchen Angeboten nicht, denn einerseits kann es sich hierbei um gefährliche Spy-Software handeln oder sie gehen unter Umständen ein kostenpflichtiges Abo für ein Produkt ein, das vielleicht gar nicht Ihren Bedürfnissen entspricht. Vertrauen Sie NUR seriösen und bekannten Anbietern von Software, die auch nachweislich einen zuverlässigen Schutz darstellen.

Unser Tipp: Aktuelle Virenschutzprogramme und Security Suites von BitDefender, Avira und anderen Anbietern finden Sie günstig bei Amazon.de & .at. Hier werden viele Artikel auch ab einem Warenwert von 20 Euro versandkostenfrei geliefert. (pressemeldungen.at-Redaktion)

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.